In wenigen Tagen geht es zur Weinprobe

Heute habe ich mir viel Gedanken um das Thema Wein gemacht. Denn die Liebe geht durch den Magen – ja, und was geht eigentlich durch den Mund?

Wein – der schöne Saft der Reben

Wein muss schon immer etwas ganz besonderes gewesen sein. Denn schon frühe Hochkulturen im Zweistromland haben sich dafür interessiert. Das muss nicht nur an der berauschenden Wirkung des Weins gelegen haben.

Wahrscheinlich wurde schon damals festgestellt, dass sich diese Weine mit verschiedenen Gerichten zu einem besseren Gesamterlebnis kombinieren ließen. Deshalb gibt es auch so viele verschiedene Rebsorten!

Was passt zu was?

Diese Frage hat mich lange beschäftigt. Studieren geht über Probieren. Deshalb habe ich viel probiert. Immer wieder habe ich leckere Entdeckungen gemacht, doch oft gab es auch unpassende Enttäuschungen.

Schließlich bin ich auf ein Buch gestoßen, dass Abhilfe geschafft hat. Der Titel lautet „Wein und Speisen“. Dieses Buch wird von der Sommelier-Union Deutschland empfohlen – siehe hier.

Mir hat ganz gut gefallen, wie einem ausführlich gezeigt wird, was die grundlegenden Regeln der Kombination sind. Weiterhin wird viel Wert auf ein gutes Verständnis der verschiedenen Rebsorten gelegt.

Mittlerweile bin ich in der Lage, im Freundeskreis Empfehlungen für die Kombination von Speisen und Wein abzugeben!

Weinprobe am 8. März

Am 8. März geht es für mich zu einer Weinprobe. Mehr als 100 Winzer bzw. Importeure werden ihre Weine präsentieren. Ich freue mich schon sehr!

Denn am meisten kann man über Wein lernen, wenn man ihn mit anderen Gewächsen vergleichen kann. So lassen sich Unterschiede in den Rebsorten, dem Terroir und die Eigenheiten von Winzer erkennen.

Trackbacks/ Pingbacks

  1. […] ich eigentlich auf dem Nachhauseweg mir eine gute Flasche Wein kaufen wollte (siehe mein Beitrag zum Hobby), verging mir die Lust auf einen gemütlichen Abend mit einer Flasche […]

  2. […] hatte ich mich doch schon vor einiger Zeit auf diese Weinprobe gefreut. Und wie toll ist sie erst […]

Schreibe einen Kommentar zu Zuviel Steuern gezahlt - oder was ist los? Antworten abbrechen

*